Montag, 19. Mai 2014

Wie in Watte gepackt...

So habe ich die Stunden seit Samstagmittag verbracht. Seit der Nachricht über Nadine`s plötzlichen Tod, ist hier nichts mehr, wie es mal war. Zumindest für mich. Einfach zur Tagesordnung übergehen kann und will ich nicht. Ich bin da sehr emotional und das Geschehene hat mir schlichtweg den Boden unter den Füßen weggezogen. Meine Kinder erleben eine völlig weichgespülte Mama, mein Mann eine Frau, die er so nicht kennt und mein Chef hat mich heute nach Hause geschickt, weil ich keine drei klaren Gedanken fassen konnte. 
Ich weiß momentan nicht so genau, wie ich es schaffen soll, aus diesem Tief heraus zu kommen. Daher blogge ich. Es ist vielleicht eine Art Trauerbewältigung. Ich weiß, dass viele von euch da draußen Nadine kannten und ähnlich fühlen wie ich.



Liebe Nadine,  

ich sehe Dich die ganze Zeit vor mir stehen: Du, auf Grund unseres Größenunterschiedes leicht zu mir aufsehend ;o), lächelnd, immer etwas hibbelig und trotzdem sehr in Dir ruhend. Warum? Weil Du, so glaube ich, absolut glücklich mit Deinem Leben und ein tief gläubiger Mensch warst. Ich bin mir ganz sicher, dass dieser starke Glaube allen Trost spenden wird!
Du warst ein durch und durch positiver Mensch, hast im wahrsten Sinne des Wortes immer gegeben, was Du konntest. Ich hörte Dich soo oft sagen: "Och, dass habe ich verschenkt." Dann hast Du über`s ganze Gesicht gestrahlt und man wusste, dass das wirklich von Herzen kommt! 
Das Du so plötzlich aus diesem glücklichen Leben gerissen wurdest, kann einfach keinen Grund haben. Keinen! Und wenn ich keinen sage, dann meine ich auch keinen! Diese Endgültigkeit macht mich sprachlos. Die Bilder auf Deinem Blog nehmen mir die Luft. Wenn ich meine Kinder im Garten juchzen höre, Abends für sie singe, dann schäme ich mich fast, dieses Glück weiterhin erleben zu dürfen. Alles war so selbstverständlich und seit Samstag ist alles wieder soo besonders!
Dein Tod hat mir einen Teil meiner Sorglosigkeit genommen und es mag egoistisch und schnulzig klingen, aber ich habe in meinen 35 Jahren noch nie so bewusst gelebt, wie seit Sina`s Anruf. Man sagt es oft so daher, dass man immer leben soll, als wäre es der letzte Tag. Aber ich habe es nie zuvor so intensiv empfunden, wie jetzt. Und ich weiß, dass dieses Gefühl anhalten wird. Nicht nur ein paar Tage und dann ärgert man sich wieder über Belanglosigkeiten. Nein, das bleibt! Und ich weiß, dass Du mich drücken würdest und sagen würdest: "Richtig so!" ;o)

Meine Liebe, ich weiß nicht, wo Du jetzt bist. Aber ich hoffe so sehr, dass es Dir dort gut geht! Ich hoffe, dass Du Deinen drei Kindern, Deinem Mann, Deiner Familie und Deinen Freunden Kraft schicken kannst, diesen unfassbaren Schicksalsschlag zu überstehen. Ich als Außenstehende stehe regelrecht neben mir und ich kann nicht einmal im Ansatz erahnen, wie es ihnen gehen muss!
Pippi Langstrumpf sagte einmal: "Wie schön muss es im Himmel erst sein, wenn er von außen schon so schön ist?" Ich wünsche mir nichts sehnlicher für Dich, als das sie recht hat! 

Deine Kristina

Kommentare:

Sina / Kreativ mit Papier hat gesagt…

So bewegend...

Gabi´s Stempelecke hat gesagt…

Du sprichst einem aus der Seele.

Anonym hat gesagt…

Liebe Kristina,
ich habe Nadine als Demo kennen und schätzen gelernt und fast täglich auf Nadines Blog geschaut und dadurch auch auf deinen. Du fasst das in Worte was ich fühle und denke. Es bleibt eine tiefe Leere und Betroffenheit.
Ich denke viel an sie und ihre Familie und wünsche Ihnen ganz viel Kraft, und dir auch, das alles zu bewältigen.
Katharina

Anonym hat gesagt…

Hallo Kristina,
ich habe Nadine nicht gekannt, habe aber ab und zu auf ihren Blog geschaut. Ich bin unendlich traurig, dass das Schicksal so heftig treffen kann.
Bleibt die Frage nach dem WARUM???
Ich wünsche allen ganz viel Kraft.
Liebe Grüße
Susanne

Anonym hat gesagt…

Liebe Kristina,
ich habe Nadine nur an unserem treffen in Melle ein bisschen kennengelernt. Ich kann voll gut nachvollziehen, wie du fühlst. Meine Freundin ist mit 25 auch ganz plötzlich und unerwartet gestorben. Sachen die vorher so wichtig waren verlieren ihren wert.

Aber ich freue mich riesig darüber das Nadine und ihre Familie eine persönliche beziehung zu Gott hat.
Das ist das einzige was Trost gibt. Nach dem Tod ist das leben nicht zuende. Die Bibel sagt: Jeder der an mich glaubt wird nicht verloren gehen sondern ewiges Leben haben. Das gibt uns so einen TROST. Sie ist bei Gott und es geht ihr so gut das sie gar nicht mehr zurück will. Aber natürlich ist der schmerz für die hinterbliebenen groß.

Anonym hat gesagt…

....Sie werden auf dieser Erde nie wirklich glücklich sein, weil wir für mehr geschaffen sind.

(aus dem Buch Leben mit Vision, Rick Warren)

Liebe grüße, Monika Geiss